Archiv der Kategorie: Kunst

Ausstellung 2017

Isolde Wawrin

 

Isolde Wawrin in ihrem Atelier in der Kunsthalle Altdorf
(Foto: U. Schöler)

“Inspiration is something peaceful“
“Art is vacation“
„Ein Kunstwerk ist wie ein Freund, ein Begleiter und Verbündeter. Ein Sammler auch!“

 Vita

  • 1949 in Altdorf geboren
  • Von 1971 bis 1977 Studium der freien Kunst in Karlsruhe bei
    H.E. Kalinowski und Markus Lüpertz
    sowie in Düsseldorf, Meisterschülerin von Prof. Klaus Rinke
  • Seit 1977 freischaffend

Preise und Stipendien

  • 1977 Cité des Arts, Paris
  • 1980 Kulturkreisstipendium des BDI
  • 1980 Kunstförderpreis des Landes NRW
  • 1981 Ps1, New York
  • 1982 Artist in Residence, Wienfend

Lehraufträge

an den Akademien bzw. Universitäten in Düsseldorf, Gießen, Haarlem, Karlsruhe, Kassel, Münster, Trondheim

Ausstellungen

1978 bis heute zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (z.B. 1982 documenta 7 in Kassel); zahlreiche Arbeiten in öffentlichen Museen und privaten Sammlungen. Siehe: Homepage von Isolde Wawrin

 

Predigt zur Ausstellung

.

Ausstellung 2016

Helga Marten

Ölbilder, Monotypien und Radierungen

 

Helga Marten (Foto: 2016)

Vita

  • 1931 geboren in München
    Kindheit und Jugend in Greifswald,
    Frankfurt a.M., Prag, Hamburg, Köln
  • 1952 Beginn des Studiums der Malerei in München,
    ab 1953 in Freiburg
  • 1960 Abschluss des Studiums als Meisterschülerin
    bei Prof. Hans Meyboden an der Staatl.
    Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe
  • Seit 1958 zahlreiche Ausstellungen, u.a. in München,
    Köln, Hamburg und Worpswede sowie international in Paris, Boston und New York, außerdem auch regional u.a. in Freiburg, Hinterzarten, St. Blasien und St. Märgen. Ihre Werke sind in
    zahlreichen Galerien, Museen und Privatsammlungen vertreten
  • Seit 1953 lebt und arbeitet Helga Marten in Freiburg
    im Breisgau, verheiratet mit dem Freiburger
    Philosophen Prof. Rainer Marten

 

Predigt zur Ausstellung

 

.

Ausstellung 2015

 

Reiner Strub

Öl/Collagenbilder, Aquarelle, Tuschezeichnungen, Impressionen aus Afrika und Griechenland

 

Der Maler Reiner Strub in seinem Atelier in Reute.24.07.2007, BZ - EMD: Reiner Strub in seinem Atelier in Reute pia grättingerReiner Strub, † August 2013 (Foto: Pia Grättinger 2007)

 

01

Vita

  • 1935    geboren in Waldshut aufgewachsen im Hotzenwald
  • 1946    Besuch eines Gymnasiums in Freiburg
  • 1954    Abitur in Stuttgart
  • 1954 – 1959    Studium an der Hochschule für Bildende Künste     Berlin
  • 1964 – 1983    vier längere Aufenthalte zum Malen in Afrika
  • 1962 – 2001    häufige monatelange Aufenthalte zum Malen auf dem Peloponnes, Griechenland
  • 1966    Bau eines Atelierhauses in Reute, Kr. Emmendingen, in der Folgezeit mehrere Ausstellungen, u. a.
  • 1972    Kassel
  • 1974    Städt. Museen Freiburg (Schwarzes Kloster)
  • 2003 – 2009    Galerie Meier FR, Galerie Kubias, EM

zwischenzeitlich weitgehender Rückzug aus der Kunstszene
Freiburg.

Alle 2 Jahre Ausstellungen im eigenen Haus mit Öl/Collagenbildern, Öl/Sandbildern, Aquarellen, Steinminiaturen und Tuschezeichnungen.

 

Predigt zur Ausstellung

 

Ausstellung 2014

Karin Goger-Klundt: Seh – Zeit

 

IMG_8654

 

 

Vita

  • Geb. in Neustadt a. d. Weinstraße, seit 1986 wohnhaft in Kenzingen
  • 2005 – 2008 Studium an der Freien Hochschule für Grafik Design und Bildende Kunst in Freiburg i. Br.
  • Juli 2008 Eröffnung der Galerie 3malART in Endingen a.K.
  • seit 2003 Einzel-, Galerie-,und Gruppenausstellungen in Deutschland und Frankreich
  • seit 2012 Mitglied beim Kunstverein alpha 7, Weisweil
  • seit 2013 Mitglied der AEAF (Académie Européenne des Arts – France)

Ausstellungen und Projekte (Auszug)

  • 2013 Kenzinger Künstlertreff, Bürgersaal Rathaus Kenzingen
  • 2013 Galerie Nésle – Internationale Kunstausstellung der AEAF, Paris / Frankreich
  • 2012 Buchprojekt „Landschaften“, v. Prof. Dr. Rheinhard Schmitz – Scherzer, künstler. Begleitung
  • 2012 Kunstprojekt „ Kunst an der Stadtmauer“, Endingen
  • 2011 „Kunst im Kreis“, Kulturführer Kaiserstuhl, Rheinhausen
  • 2009 Galerie KunstWerk, Breisach
  • 2008/2009 Kunstprojekt „Kunst macht Schule“, Kornhalle Endingen
  • 2007 Galerie KunstKantine, Riegel

 

Predigt zur Ausstellung

 

Ausstellung 2013

Ludwig Schönstein: „DAZWISCHEN“

 

3

 

Plakat2013

Vita

 

  • Geboren: 1948 in Freiburg
  • Ausbildung: Nach dem Abitur Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe von 1972–1976 bei den Professoren Hans Baschang, Peter Ackermann und Markus Lüpertz
  • Kunsterzieher bis 2012

Ausstellungsbeteiligungen

 

  • 1979 Forum Junger Kunst in Baden-Baden, Mannheim und Stuttgart
  • 1980 Junge Kunst Baden-Baden
  • 1981 Große Münchner Kunstausstellung im Haus der Kunst München
  • Seit 1989 Kunst im Kreis Emmendingen
  • Seit 2000 wieder Beteiligungen bei kleineren Ausstellungen in der Umgebung

Einzelausstellungen

 

  • 1976 Galerie Schillerstraße Karlsruhe
  • 1977 Kunstverein Freiburg Wallgrabentheater
  • 1987 Galerie Schön Bad Säckingen
  • 1991 Kommunale Galerie Emmendingen

Zu meiner Arbeit:
Meine Bilder und Skulpturen kommen aus dem Dazwischen. Sie sind sowohl gegenständlich als auch abstrakt. Sie ermöglichen Assoziationen, die in Frage gestellt werden müssen. Meine Arbeiten entstehen nicht nur durch Malen und Holzbearbeiten, sondern auch durch das Betrachten und die Auseinandersetzung mit ihnen.

 

Predigt zur Ausstellung

 

Ausstellung 2012

Anne Trotter: Im Gleichgewicht

Farb-Radierungen

 

 

Vita

  • 1970 – 1986   Schülerin des Denzlinger Kunstmalers Theodor Zeller
  • seit 1980 eigene Radierwerkstatt
  • 1991   Aufenthalt und Arbeiten im Atelier Langlet in Séguret Provence
  • 1993 – 1996   Schülerin bei Raul Bustamente im Kunstraum Freiburg
  • 1998   Aufenthalt und Arbeiten im „Atelier Indigo“ in Aix en Provence
  • 2000   Aufenthalt und Arbeiten bei Marie-Noel Guyot La Ravoire, Savoie
  • 2004   Graphische Gestaltung zu „20 Jahre Partnerschaft La Ravoire – Teningen“
  • 2009   Teilnahme mit Farbradierungen „Zirkus“ bei 5. Teninger Kunstausstellung

Ausstellungen

  • 2002   Graphiken in der Buchhandlung Rombach, Freiburg
  • 2002   Aquarelle und Graphiken, Commerzbank Emmendingen
  • 2003   Graphiken in der Buchhandlung Rombach, Freiburg
  • 2005   Arbeiten Buchstelle Oberrhein, Emmendingen
  • 2005   Ausstellung im Hofgut Himmelreich, Kirchzarten
  • 2006   „Mensch und Landschaft“, Sparkassse Emmendingen
  • 2007   „Meine Kuba-Bilder“, Casa Verde, Hohberg-Hofweier
  • 2010   „Alte und neue Bilder“ im Weingut Kiefer, Eichstetten

 

Predigt zur Ausstellung

 

Ausstellung 2011

Jürgen Ade: Es wandelt sich und bleibt

 

Ade

 

ausstellung_2011_juergen_ade_es_wandelt_sich_und_bleibt_20120130_2002669335

 

Vita

 

  • 1957 geboren in Donaueschingen
  • 1980 Abschluss des Studiums Kunst, Deutsch, Philosophie an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe
    Lehrauftrag im staatlichen Schuldienst
  • 2005 Abschluss des Studiums Bildende Kunst an der Freien Hochschule für Grafik-Design und Bildende Kunst Freiburg
    lebt und arbeitet in Kenzingen, Freiburg und Endingen

 

Predigt zur Ausstellung

 

 

Ausstellung 2010

Klaus Biehler: STYLE VOR LAGE

 

IMG_0185

 

plakat_style_vor_lage_20100310_1621029752

 

Vita

 

  • Geboren am 21. Juni 1971,
  • Taufe, Erstkommunion, Entnahme der Polypen;
  • Besuch des evangelischen Kindergartens und des Gymnasiums
  • (Abitur 1991) jeweils in Kenzingen
  • 1991-1996 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe (Malklasse Peter Dreher in Freiburg)
  • Seit 1998 Gymnasiallehrer für Bildende Kunst und Englisch
  • Seit 2004 am Max-Planck Gymnasium Lahr
  • Seit 1987 Mitglied verschiedener Bands (IM AFFEKT, Swarm, Bail) – Veröffentlichung diverser Tonträger

Ausstellungen

 

  • 1994: „Sonntage in Sangria City und anderswo“ in Sasbach
  • 1997: „Brigitte und Max heiraten nur in Las Vegas“ Evang. Studentengemeinde Freiburg
  • 2003: PTV Karlsruhe
  • 2004: „Hai Nun“ ,Galerie Harriet Corcodel, Herbolzheim
  • 2006: „Pop-Alltag“, Galerie Vincent Maier, Stuttgart

 

Predigt zur Ausstellung

 

Ausstellung 2009

Herbert Motz: Wege gehen

Holzschnitte vom Jakobsweg
Zeichnungen in der Elz-Landschaft

 

Herr Motz

plakat2009

 

Vita

 

  • 1936  Geboren und wohnhaft in Ringsheim Berufliche Tätigkeit:
    Techn. Angestellter im Hochbau / Bauleitung
    Heute nicht mehr berufstätig
  • 1982  Erster Holzschnitt
    Mitglied in der Gemeinschaft Christlicher Künstler
    der Erzdiözese Freiburg / Br.
  • 1992 – 2008  Beschäftigung mit der Orts- und Heimatgeschichte
    von Ringsheim:
    Sammlung von wenig bekannten Artikeln, illustriert
    mit persönlichen Fotos, Skizzen und Holzschnitten
    Viele dieser Arbeiten sind nicht veröffentlicht
    Ausführung von Bleistiftskizzen, Bambusfeder-, TuscheZeichnungen und Holzschnittarbeiten
    Mappenwerke,mit vielfältigen Motiven aus der
    näheren und weiteren Umgebung

Ausstellungen (Auswahl)

 

  • 1984 + 1997  Gruppenausstellung in Sisteron / Südfrankreich
  • 1987 + 1988  Ausstellung in Freiamt
    Ausstellung in Bad Säckingen
  • 1995 + 1996  Ausstellung in Herbolzheim
  • 1996  Ausstellung in Ettenheim
  • 1997  Ausstellung in Schweighausen / Schuttertal
  • 2002  Ausstellung in Seelbach / Schuttertal

 

Predigt zur Ausstellung