Ökumenischer Bibelgesprächskreis

Ökumenischer Bibelgesprächskreis Kenzingen

Evangelische und katholische Christen treffen sich jeden 3. Mittwoch im
Monat, 20.00 Uhr, von März bis Juli im Evangelischen Gemeindehaus in der
Offenburgerstraße 21 und von September bis Februar im katholischen
Gemeindehaus, Kirchplatz  16 in Kenzingen zum Ökumenischen
Bibelgespräch. Im August findet kein Bibelgespräch statt. Im Dezember
wird zum gegebenen Termin am Montag um 19.00 Uhr zum ökumenischen
Hausgebet  in das kath. Gemeindehaus eingeladen, soweit Interesse
fortbesteht. Jedermann ist herzlich eingeladen, an den jeweiligen
Terminen teilzunehmen und sich mit seinen Beiträgen und Fragen in die
Diskussion einzubringen. Auch wer sich ganz neu über das Christentum
informieren möchte oder längere Zeit kein Kontakt zur Kirche hatte ist
willkommen.

Auskünfte erteilen gerne

Regina Pruner-Fischer (ev.), Tel. 07644/6023, E-Mail:
Regina.pruner-fischer@t-online.de und Thomas Bilharz (kath.), Tel. 07644/8428, E-Mail:thomas.bilharz@yahoo.de

Beachten Sie bitte die Ankündigungen in den
Städtischen Mitteilungen „Kenzingen aktuell“.

Grundlage der Ökumenischen Bibelgespräche, die im Wechsel von
evangelischen und katholischen Theologen aus unserer Region begleitet
werden, sind Aussagen bzw. Worte der Heiligen Schrift des Alten und des
Neuen Testaments, die in der Regel in den Ankündigungen genannt werden,
damit sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihnen vorweg etwas
vertraut machen können.
Bibeltexte sind vorhanden. Man darf aber auch gerne seine eigene Bibel
mitbringen. Vorschläge sind jederzeit willkommen.

 

Wenn wir am Mittwochabend die jahreszeitliche Tischdekoration gestalten und unsere Abendkerze im Gesprächsraum des evangelischen Gemeindehauses anzünden, strömen 12 bis 15 Personen herein und freuen sich auf den gemeinsamen Abend.


Wir sind eine ganz offene Runde, die alle Konfessionen und alle Altersgruppen anspricht . Viele Teilnehmer kommen sehr regelmäßig, manche nur gelegentlich. Jeden dritten Mittwoch im Monat treffen wir uns im evangelischen Gemeindehaus zwischen 20 und 22 Uhr. Es gibt kein festes Ritual für den Abend, aber ein paar Orientierungslinien. Vor und nach dem eigentlichen Bibelgespräch singen wir ein ökumenisches Lied, das thematisch einstimmt bzw. den Abend abrundet. Unsere Themen stellen an die wechselnden theologischen Begleiter unterschiedliche Anforderungen: Wenn wir einen Bibeltext lesen und bedenken, versuchen wir das sogenannte Bibel-Teilen, indem jeder Teilnehmer seine Fragen, seine Stellungnahme, seine Schwerpunktgedanken kurz zum Text äußert. Dieser ersten, unkommentierten Runde folgt eine zweite, in der wir auf Fragen eingehen, Kommentare abgeben können und nach Deutungs­mög­lich­keiten suchen. Hier setzt nun die Hilfestellung des uns begleitenden Theologen ein. Er/sie versucht auf die offenen Fragen einzugehen und gleichzeitig exegetisch am Bibeltext zu arbeiten, so dass wir z. B. die historischen Hintergründe der Entstehung, parallele Bibelstellen und Deutungs­ansätze erfahren. Oft gelingt es uns, die Bedeutung der Bibelstelle auf unser eigenes Leben zu übertragen. Ganz anders kann sich ein Abend gestalten, wenn der „Gast“-Theologe ein vorgeschlagenes Thema behandelt, z.B. „die Sonntage der Passionszeit“ und diese anhand der Wochensprüche in ihrer Bedeutung erläutert. Hier entsteht Gesprächsbedarf in Form von Fragen und Beiträgen aus dem Alltagsleben der Teilnehmer.


Die überkonfessionelle Arbeit in diesem Kreis ist besonders reizvoll und fruchtbar. Vom anderen zu erfahren und zu lernen, ermöglicht ihn besser zu verstehen. Dies gilt nicht nur für das Bibelwort, das im Mittelpunkt steht, sondern auch für die Traditionen, die uns prägen und begleiten.

Unsere theologischen Gäste kommen gern, oft seit mehreren Jahren immer wieder. Sie empfinden unsere Gruppe als bereichernd und lebendig. Noch lebendiger wären wir sicher, wenn ein paar jüngere Teilnehmer zu uns stoßen würden.

Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind, da bin ich mitten unter ihnen. (Mt 18, 20)

Ansprechpartner: Regina Pruner-Fischer