Evangelisches Profil

Jesus und der Sturm

Die religionspädagogische und theologische Dimension

Die Kirche erfüllt mit kirchlichen Kindergärten nicht nur ihren, sondern auch einen öffentlichen Auftrag.

Unser Evangelischer Kindergarten zeichnet sich durch eine durchdachte und verantwortungsvolle sozialpädagogische Arbeit aus. Die religiöse Dimension des Lebens wird wahr- und angenommen und schließt auch religiöse Bildung ein. Der Mensch wird nicht nur von dem bestimmt, was er lernt, oder von den Fertigkeiten, die er sich aneignet. Menschen stellen auch Fragen. Die Sinnfrage ist etwas ganz Entscheidendes.

Das christliche Menschenbild

Grundlage unserer Arbeit und unseres Lebens ist unser christlicher Glaube. Unsere pädagogische Arbeit ist gekennzeichnet durch das christliche Menschenbild.

  • Der Mensch ist ein einmaliges Geschöpf Gottes.
  • Er verdankt sein Leben nicht sich selbst.
  • Wir haben Achtung vor dem Leben jedes Menschen.

Und daraus folgt, dass jeder Mensch in allen Lebensphasen mit seinen Fähigkeiten, Begabungen und Bedürfnissen akzeptiert und gefördert wird.

Für die Arbeit mit dem Kind bedeutet das: Die Menschenwürde jedes Kindes steht im Vordergrund.

Wir wissen, der Mensch ist von Gott angenommen, mit allen Stärken und Schwächen, mit seinem Scheitern und seiner Schuld. Das ermöglicht Hoffnung, die über den Tag hinaus reicht. Das ermöglicht neu anzufangen und befreit zu vergebendem Handeln. Das sind unsere Leitgedanken in unserem Handeln.

Inklusion

Ein besonderes Anliegen unserer Einrichtung sind gleiche Bildungschancen für Kinder mit unterschiedlichen Voraussetzungen, wie Nationalität, soziale und kulturelle Herkunft und die Integration von Kindern mit Behinderung. Jedes Kind wird unter Berücksichtigung seiner Persönlichkeit, seiner Bedürfnisse, seines familiären Hintergrundes, seines Umfeldes, seines Entwicklungsstandes und seiner Stärken und Schwächen gesehen und angenommen. Dies sind die Grundlagen für die Wahrnehmung des Kindes durch die Erwachsenen und den individuellen Umgang mit ihm. Wir geben allen Kindern die Möglichkeit, sich und ihre Umwelt mit allen Sinnen zu erfahren und zu begreifen.

Unser Anliegen ist es, die Kinder so weit wie möglich in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Wünschen abzuholen, zu begleiten und zu unterstützen und das Miteinander der Kinder mit – und der Kinder ohne Behinderung zu koordinieren.

Es ist uns bewusst, das Inklusion von allen Kindern viel Toleranz und Einfühlungsvermögen erfordert. Wir wollen die Kinder durch unsere Begleitung dabei unterstützen.

Partizipation

Ein Übungsfeld für Autonomie, Solidarität und Kompetenz.

In unserem Kindergarten liegt uns die Beteiligung von Kindern sehr am Herzen. Wir schaffen gemeinsam Entscheidungsspielräume, um die Selbstbildungsprozesse der Kinder zu unterstützen.

Die Kinder sind am Alltagsgeschehen beteiligt, sie bringen sich ein. In den regelmäßigen Besprechungen im Stuhlkreis werden die Anliegen und Wünsche der Kinder besprochen, beraten und ggf. abgestimmt. Die Kinder können so lernen sich einzumischen, mitzugestalten, Lösungen zu entwickeln und zu finden. Eigene Positionen werden gefunden und auch vertreten. Gelebte Entscheidungsprozesse ergeben ein tragfähiges Fundament, für ihr Leben.

Wir beziehen die Ideen der Kinder mit ein. Regeln werden gemeinsam besprochen. Bei Problemlösungen bringen die Kinder ihre kreativen Ideen ein.

Eine Gruppenbesprechung braucht Regeln, an die sich alle halten müssen, und es braucht Geduld, bis alle gelernt haben, diese einzuhalten:

  • Ich kann nicht einfach hineinrufen, ich muss abwarten, bis ich dran bin
  • Ich lache andere nicht aus, jeder Redebeitrag ist ernst zu nehmen.
  • Meine Meinung ist wichtig.
  • Ich darf eine andere Meinung haben als mein bester Freund.

So wird in unserer Einrichtung über Partizipation nicht nur geredet. Sie wird auch umgesetzt in die direkten Lebensbezüge, in der Wertschätzung und Nächstenliebe untereinander, die die Basis bilden.

Evangelische Kirchengemeinde erleben

Unser evangelischer Kindergarten zeichnet sich durch die Nähe zu unserer evangelischen Kirchengemeinde aus.

Wir feiern gemeinsame Feste und laden zum Gottesdienst für „Klein und Groß“ in den Kindergarten und in die Kirche ein. So können die Kindergartenkinder und deren Eltern unsere Gemeinde miterleben und einen Ort der Begegnung finden.

Begegnung mit anderen Religionen

Aufgrund unseres gesellschaftlichen Auftrages, der Orientierung an dem sozialen Umfeld und vor allem auch des christlichen Selbstverständnisses sind wir offen für Kinder anderer Religionen. Wir üben einen respektvollen und toleranten Umgang miteinander ein. In der Begegnung mit anderen Religionen geht es uns um eine interkulturelle und interreligiöse Bildung, die um Gemeinsamkeiten, aber auch um Differenzen weiß und diese als Bedeutsam achtet.

Gottesdienst für Klein und Groß

Wir vermitteln den Kindern ein christliches Menschenbild. Symbole, Bräuche und Ereignisse aus dem Leben Jesu werden bei den christlichen Festen eng aufeinander bezogen. Darum gestalten die Kinder und die Erzieherinnen Gottesdienste in der evangelischen Kirche und im Kindergarten mit.